Familie Albert
Wirtshaus Nattererboden

6161 Natters / Innsbruck
Tel. +43 / 512 / 54 62 00
e-mail

Nattererboden in Innsbruck in Tirol

Prospekt
Bewertungen
eigene Videos
Fotos
Presse
englisch
Logo Tirol
täglich geöffnet
durchgehend Küche
RÄUMLICHKEITEN
Tischreservierung
AKTUELLES

Tiere abzugeben
Veranstaltungen
Wetterbericht

Suchen & buchen
Sie ONLINE ein Zimmer/Apartment!
Reisegruppe - BUS
Lage und Umgebung
Geschichte des Hauses

 

Logo Innsbruck



 

Google+ 

Bergschafe

Schwarzes Bergschaf

Ich bin "Boss" – ein schwarzer Tiroler Bergschaf-Widder mit Hörnern. Anfang des Jahres 2011 wurde ich in dieser Herde geboren. Meine Mutter ist Angel, das Schwarznasenschaf. Von ihr habe ich die Hörner. Mein Vater ist ein schwarzer Bergschaf-Zuchtwidder, der eine Zeit lang Urlaub bei uns machte. Von ihm habe ich auch die langen Ohren. Die schwarzen Bergschafe zählen zu den seltenen Tierrassen. Ich bin ein schön behornter, großrahmiger, fleischiger Widder mit guter Rippenwölbung und fester Nierenpartie. Mein Gesicht und meine Füße sind nicht bewollt. Mit den sichelförmigen Hörner, die aber bestimmt noch nach vorne und dann nach außen drehen werden, schaue ich aus wie ein Black Welsch Mountain Widder. Diese Schafrasse ist in Amerika als Lammfleisch Produzent weit verbreitet.
In dieser Herde habe ich das Vergnügen die Schafe zu decken. Meine Nachkommen, die ich mit den verschiedenen reinrassigen Damen zeuge, sind Kreuzungs- tiere. Diese Jungtiere werden mit 6-8 Monaten geschlachtet und im Wirtshaus zu wunderbaren Gerichten verarbeitet. „Der Mensch braucht kein Vegetarier zu werden, es würde schon reichen, weniger Fleisch und das viel bewußter zu essen!"

Weißes Bergschaf

Ich bin „Burgi" – ein weißes Tiroler Bergschaf. Im Herbst des Jahres 2010 wurde ich als 4-monatiges Mädchen in dieser Herde aufgenommen. Unsere Rasse ist mittelgroß bis groß mit schmalem hornlosen Kopf. Die Ohren sind lang, breit und hängend. Der Rücken ist lang und breit. Die Beine sind kräftig ausgebildet mit straffen Fesseln und harten Klauen. Das Bergschaf ist das weit verbreiteste Schaf Österreichs. Es ist züchterisch aus zwei Rassen hervorgegangen, dem großrahmigen Bergamaskerschaf aus dem Norden Italiens, und dem, in den Gebirgsländern häufig gehaltenen kleinen, aber sehr fruchtbaren Steinschafen. Die Rasse ist in Österreichs und der Schweiz weitergezüchtet worden und hat, vor allem durch Selektion, wirtschaftlich sehr positive rassen-typische Merkmale bekommen. Ein Zuchtmerkmal ist die hohe Fruchtbarkeit mit einer zweimaligen Ablammung von durchschnittlich 3 Jungtieren im Jahr.
Die Erstzulassung kann mit 8 Monaten erfolgen. Die Lämmer fallen dann auch in Zeiten an, in denen es sonst wenige Lämmer gibt. Die zweimalige Ablammung im Jahr bringt das Bergschaf aber nur bei optimaler Fütterung und Haltung. Unter diesen Umständen ist auch die Wüchsigkeit und somit die Fleischleistung sehr gut. Lämmer erreichen nach 4 - 6 Monaten ein Gewicht von 35 - 50 kg, d.h. sie sind schlachtfähig. Die Fleischqualität ist sehr gut. Die Wolle ist 5-15cm lang, schlicht bis gewellt von seidigem Glanz und hat 6O-7O% Reinwollgehalt. Die Schur ist 2 Mal jährlich notwendig.

Braunes Bergschaf

Ich bin „Franzi" – ein braunes Tiroler Bergschaf. Am 1. Mai 2009, als zweitgeborenes Zwillings- junges, hatte ich das Pech, dass mich meine Schafmama nicht akzeptierte. So kam ich zu Mutti Martina. Der habe ich mein Leben zu verdanken, denn sie zog mich mit dem Milchflascherl groß. Deshalb wurde ich zutraulich. Wir, die braunen Tiroler Bergschafe werden in Österreich bereits als gefährdete Haustier-Rasse anerkannt.
Die „normalen“ Schafe, die man so verbreitet sieht, sind unsere weißen Artgenossen. Sie sind die Grundlage für die Lammfleisch- und Woll- produktion. Heute wird die neutrale weiße Wolle bei den Schafwoll-Verarbeitern bevorzugt. Zu Monarchiezeiten war eine färbige Schafwolle sehr gefragt, da es noch nicht die modernen Färbe-möglichkeiten gab. Unsere braunen Wollspitzen werden durch die Sonneneinstrahlung sehr hell. Die 6-8cm lange Wolle ist innen schön dunkelbraun. Das Vliesgewicht beträgt rund 5 kg. Die Schur ist zweimal jährlich.
Die langen, breiten, fleischigen Hängeohren sind unsere Markenzeichen. Vielen Züchtern kann das Ohr gar nicht lang genug sein. Wir sind widerstandsfähig, robust und groß. Bei den weiblichen Tieren ist ein Gewicht von 70-90kg üblich. Als Flaschenkind bleibe ich etwas zierlicher. Der Kopf ist schmal und die Stirn bewollt. Der Rücken ist breit und lang. Der Rumpf geschlossen und gerade. Beide Geschlechter sind hornlos. Wir sind asaisonal und haben eine gute Fruchtbarkeit.

zurück zu allen Tieren


Kontaktadresse:
Wirtshaus und Restaurant Nattererboden
Zimmer mit Frühstück / Ferienwohnung für Sommerurlaub und Winterurlaub
Natterer Boden 1
A-6161 Natters / Innsbruck in Tirol
Tel. +43 / 512 / 54 62 00
Fax +43 / 512 / 54 62 00-4
e-mail: wirtshaus@nattererboden.at
www.nattererboden.at